zur Schlagwortwolke

Leben in der Stadt zu Corona-Zeiten

Mutter mit drei Kindern, die alle spielenMutter mit drei Kindern, die alle spielen

Netzwerk Frühe Hilfen - Unsere Familienangebote und -förderung

Gut Aufwachsen von Anfang an

Während der Schwangerschaft oder nach der Geburt eines Kindes sind Familien mit einer völlig neuen Situation konfrontiert, die es zu meistern gilt. Nicht selten fühlen sich Eltern in dieser neuen Lebensphase erschöpft oder auch überbelastet. Leicht können sich neben Freude auch Unsicherheiten, viele Fragen und Sorgen einstellen. Nicht immer stehen Alleinerziehenden und jungen Familien vertraute Menschen mit Rat und Tat zur Seite. Unterstützung und Hilfe in dieser Zeit bieten das Netzwerk und Angebote der Frühen Hilfen.

Das Netzwerk Frühe Hilfen führt Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, um die Familien frühzeitig zu unterstützen und auf die vielfältigen Angebote hinzuweisen.

Wenden Sie sich an uns, wenn...

  • Sie Fragen zum Alltag mit einem Neugeborenen oder Kleinkind haben
  • Sie Fragen zur Entwicklung und Erziehung ihres Kindes haben
  • Ihr Baby viel weint, schlecht schläft oder nicht essen will
  • Sie sich unsicher oder überfordert fühlen
  • Sie das Gefühl haben, Sie sind am Ende ihrer Kräfte
  • Sie durch Ängste verunsichert sind
  • Es viel Streit in der Familie gibt
  • Sie sich mit ihren Problemen allein gelassen fühlen
  • Sie eine Spielgruppe oder Eltern-Kind-Gruppen suchen
  • Sie Fragen rund um Kinderbetreuung haben
  • Sie sich für pädagogische Themen oder Kurse interessieren
    …und viele anderen Fragen haben und nicht weiter es wissen

    Das Angebot Früher Hilfen ist freiwillig, kostenlos und vertraulich.

Kontakt: Koordinierungsstelle Frühe Hilfen unter 0511 8205 5408, oder wenden Sie sich direkt an den jeweiligen Netzwerkpartner

Was sind Frühe Hilfen?

Film Frühe Hilfen

Das Video erklärt in drei Minuten spielerisch, was Frühe Hilfen sind und wie Schwangere und Familien mit Unterstützungsbedarf die Angebote erhalten können. Der Film wurde in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Zusammenarbeit mit dem NZFH (Nationales Zentrum Frühe Hilfen) erstellt.

Das Netzwerk Frühe Hilfen

bietet Unterstützung und koordiniert individuelle Hilfsangebote für

  • minderjährige Schwangere
  • Alleinerziehende, Paare, Familien, die bereits mit Beginn der Schwangerschaft Hilfe benötigen 
  • sowie (werdende)Eltern und Alleinerziehende
  • mit Schwierigkeiten, den alltäglichen Anforderungen mit Kind gerecht zu werden
  • die sich überfordert und unsicher in der Beziehung zum Kind und in Erziehungsfragen fühlen
  • mit psychosozialen Belastungen und Problemen, wie erhöhte Bedürftigkeit, Isolation, Migrationshintergrund, häusliche Gewalt

    Das Angebot Netzwerk Frühe Hilfen konkret
  • fördert das gesunde körperliche, geistige und seelische Aufwachsen von Kindern
  • erkennt frühzeitig und unterstützt das Kindeswohl bevor sich Belastungen verfestigen und wirkt dadurch präventiv
  • setzt an den Ressourcen der Familien und Lebensgemeinschaften an, stärkt ihr Selbsthilfepotential, vermittelt aber auch Orientierung und weitergehende Hilfen in schwierigen Lebenssituationen
  • fördert die Beziehungs- und Elternkompetenz von (werdenden) Müttern und Vätern
  • schafft optimale Kooperationsbeziehungen und Netzwerkstrukturen potentieller Netzwerkpartner
  • koordiniert die Tätigkeit von Familienhebammen und Familienkinderkrankenschwestern in den Familien
    ist   Anlaufstelle und Lotse vor Ort für Fachkräfte wie: Hebammen, Ärztinnen/Ärzte, Geburtsklinik, Beratungsstellen, Jugendamt/Kommunaler Sozialer Dienst, etc. und Eltern

    Unsere Netzwerk Angebote

Um Angebote gut abzustimmen und den Bedürfnissen vor Ort gerecht zu werden, gibt es das interdisziplinäres Netzwerk Frühe Hilfen. Hier werden Unterstützungsangebote geplant, weiterentwickelt und aufeinander abgestimmt. Die Koordinationsstelle Frühe Hilfen stellt die Vernetzung zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen sicher. Das Netzwerk Frühe Hilfen bietet verschieden Angebote mit praktischen Hilfen, Beratung und Begleitung. All unsere Angebote sind leicht zu erhalten, möglichst nah an ihrem Wohnort und kostenlos.

Wenn Sie Interesse haben im Netzwerk Frühe Hilfen aufgenommen oder informiert zu werden, nehmen Sie gerne Kontakt zu der Netzwerkkoordinatorin auf.

  • Unterstützung durch eine Fachkraft in der Familie-, Familienhebammen und Familienkinderkrankenschwester
  • Schwangere haben einen gesetzlichen Anspruch zur Begleitung und Unterstützung durch eine Hebamme. Die Kosten werden durch die Krankenkasse übernommen. Kontaktdaten finden Sie hier:
    Hebammenverband Niedersachsen  https://hebammen-niedersachsen.de/
    oder über Hebammenzentrale https://www.hebammenzentrale-hannover.de/

Sollten Sie zusätzlich vor, während oder nach der Begleitung Ihrer Hebamme einen Bedarf an Beratung, Unterstützung und/oder Begleitung haben, können wir Ihnen ggf. eine (Gesundheits-)Fachkraft vermitteln, die Sie bereits ab der Schwangerschaft bis zum dritten Geburtstag ihres Kindes begleitet werden.

Familienhebammen und Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen sind examinierte Fachkräfte mit einer Zusatzqualifikation. Sie besuchen die Familien zu Hause oder können diese bei Bedarf auch zu Ämtern oder anderen Einrichtungen begleiten. Besonders für Alleinerziehende und bei belasteten Familiensituationen bietet die Hilfe eine Entlastung innerhalb der Familie, unterstützt bei der gesundheitlichen Versorgung und leistet dort psychosoziale Unterstützung. Dieses Angebot richtet sich besonders an Eltern mit Kindern, die schwierige Startbedingungen haben.

Unter anderen bieten die Gesundheitsfachkräfte individuelle Beratung und Unterstützung bei  

  • Gesundheit: Informationen zu Schwangerschaft und Geburt, Vorsorgeuntersuchungen, Pflege des Kindes, Hilfe bei Schrei- oder Schlafproblemen
  • Ernährung: Stillen oder Flaschenernährung, erste Beikost des Kindes
  • Förderung der Mutter-, Vater-Kind-Beziehung
  • Unterstützung: wenn es in der Familie gesundheitliche oder soziale Probleme gibt: z.B. bei frühgeborenen Kindern, chronisch kranken Eltern oder bei minderjährigen schwangeren Müttern. Dabei binden sie alle Familienmitglieder ein. Die Gesundheitsfachkräfte vermitteln bei Bedarf weitere Hilfen. Sie sind damit für Familien wichtige Lotsinnen durch die zahlreichen Angebote der Frühen Hilfen.

Für die Familien ist das Hilfsangebot kostenlos, freiwillig und über die Koordinierungsstelle der Frühen Hilfen unter 0511 8205 5408, zu erhalten.

Willkommensbesuch für Familien mit Neugeborenen

„Willkommen im Leben“

Für alle Familien mit Neugeborenen bieten die Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle Frühe Hilfen Willkommensbesuche in Kooperation mit der Kinder-und Jugendhilfe der Stadt Laatzen an, damit der Start ins Leben bestmöglich für Kind und Eltern gelingt. Der Willkommensbesuch ist ein freiwilliges Angebot und kostenlos.

Nach der Geburt eines Kindes erhalten Eltern ein Schreiben, in dem Ihr Kind als neuer Erdenbürger in der Stadt Laatzen „begrüßt“ wird. In diesem Schreiben wird auch auf den Begrüßungsordner „Willkommen in Laatzen“ hingewiesen. In diesem Ordner wird in verschiedenen Kapiteln auf Gesundheit, Finanzielle Unterstützungen, Lebens- und Erziehungsberatungen, Hinweise auf Entlastungen und Betreuungen sowie auf Freizeitmöglichkeiten in Laatzen hingewiesen. Neue Eltern können sich entsprechend ihrer individuellen Bedarfe Informationen über die Anlaufstellen in Laatzen heraussuchen.

Zusätzlich zum Begrüßungsordner wird ein kleines Geschenk für das Kind übergeben.

Ihre Ansprechpartnerin ist die Koordinatorin der Frühen Hilfen.