zur Schlagwortwolke

Leben in der Stadt zu Corona-Zeiten

Vier Personen stehen nebeneinander. Ein älterer Herr hält eine Urkunde und eine Medaille in den Händen.Vier Personen stehen nebeneinander. Ein älterer Herr hält eine Urkunde und eine Medaille in den Händen.

Goldene Ehrennadel für Hans-Jürgen Wohlfarth

15 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit wird gewürdigt

Seit mehr als 15 Jahren ist der Gleidinger ehrenamtlich als Feld- und Forsthüter für die Stadt Laatzen tätig.

Mit einem Blumenstrauß, einer Urkunde und der Goldenen Ehrennadel für 15 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit begrüßten Laatzens Bürgermeister Kai Eggert und Gleidingens Ortsbürgermeisterin Silke Rehmert Hans-Jürgen Wohlfarth am Mittwoch, dem 12. Januar, im Rathaus.

Der 95jährige Gleidinger brachte seine Frau Martina mit, die sich mit ihrem Mann zusammen über die Würdigung freute. 1963 kam Wohlfarth nach Gleidingen und übernahm Ehrenämter im Ortsrat, als Ratsherr und stellvertretender Ortsbürgermeister. 2007 erhielt er dafür bereits die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Im selben Jahr wurde Wohlfarth offiziell zum Feld- und Forsthüter der Stadt Laatzen bestellt, nachdem er sich bereits lange Zeit ehrenamtlich für den Schutz der Landschaftsgebiete in Gleidingen und darüber hinaus engagiert hatte.

Bürgermeister Kai Eggert zeigte sich beeindruckt: „Wir müssten mal eine Bilanz ziehen, wie viele Tonnen Müll Sie im Laufe der Jahre aus der Masch getragen haben.“

Hans-Jürgen Wohlfarth bestätigt, dass er täglich Abfall aus der Leinemasch mitnimmt. „Der Müll liegt oft säckeweise bei uns zu Hause.“ Und seine Frau bestätigt: „Und wie das aussieht… Sie sollten mal in unsere Garage kommen – da stehen die Flaschen aufgereiht!“

Neben dem dauerhaften Müllproblem führt Wohlfarth vor allem regelmäßig Diskussionen mit Hundehaltern um den Leinenzwang im Wildschutzgebiet. Trotzdem – oder gerade deswegen – ist ihm die Tätigkeit besonders wichtig. „Ich würde es gerne weitermachen, solange ich noch kann. Da muss im Grunde täglich kontrolliert werden.“