zur Schlagwortwolke

Leben in der Stadt zu Corona-Zeiten

Kitas: Informationen zum eingeschränkten Betrieb ab dem 22.06.2020

Die bereits vor einer Woche vom Kultusministerium angekündigte neue Corona Verordnung liegt nun vor, so dass wir Sie über die Änderungen informieren können, die ab 22.06.2020 in Kraft treten.

Die Notbetreuung in den Kitas ist zum 19.06.2020 beendet und geht in einen eingeschränk­ten Betrieb über. Ab dem 22.06.2020 sieht der eingeschränkte Betrieb ein Betreuungsange­bot für alle Kinder vor, die in der jeweiligen Einrichtung einen Betreuungsplatz haben. Ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz besteht weiterhin nicht.

Das Niedersächsische Kindertagesstättengesetz bleibt weitgehend außer Kraft gesetzt. Der eingeschränkte Betrieb erfolgt weiterhin auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und zieht daher diverse Einschränkungen nach sich. So stehen z.B. nicht alle Fachkräfte für die Betreuung zur Verfügung, weil sie zur Risikogruppe gehören.

Zusammenfassend heißt das: die Betreuungsangebote ab 22.06. orientieren sich an den Vorgaben des Infektionsschutzes, der Corona Verordnung des Landes Niedersachsen und den zur Verfügung stehenden personellen Ressourcen.

Konkret bedeutet das für die Zeit ab dem 22.06.:

·         Jede Kita öffnet für alle Kinder, die dort einen Betreuungsplatz haben

·         Die Kinder kehren - soweit es möglich ist - in die Gruppe zurück, in der sie aufge­nommen wurden.

·         Die Fachkräfte kehren - soweit es möglich ist - in die Gruppe zurück, in der sie nor­malerweise eingesetzt sind. Ein Personalwechsel zwischen den Gruppen ist nicht er­laubt.

·         Die Gruppen dürfen untereinander keine Kontakte haben

·         Gemeinschaftsräume und das Außengelände dürfen immer nur abwechselnd von einer Gruppe genutzt werden.

·           Mischgruppen sind untersagt. Das betrifft u.a. die Sonderöffnungszeiten, wie Früh­   dienste und Spätdienste.
            Die personellen Ressourcen der Kitas reichen nicht aus, um in jeder Gruppe Sonderöffnungszeiten abzudecken.

D.h., vom 22.06. bis zur Sommerschließzeit am 20.07.2020 werden keine Sonderöff­nungszeiten (Frühdienst und Spätdienst) angeboten.

·           Die Betreuungszeiten im Rahmen des eingeschränkten Betriebes werden z.T. von den vertraglich vereinbarten Betreuungszeiten abweichen, da sich der mögliche Be­treuungsumfang an den personellen Ressourcen orientiert.

·           Erkrankte Kinder und Kinder mit Krankheitssymptomen dürfen nicht in der Kita be­treut werden. Das gilt auch, wenn ein Familienangehöriger nachweislich an Covid 19 erkrankt ist und sich in Quarantäne befindet oder Krankheitsanzeichen zeigt.

·           Das Bringen und Abholen der Kinder ist auf ein zeitliches Minimum zu beschränken. Es wird empfohlen, die Bring- und Abholsituation zeitlich zu entzerren. Erwachsene müssen die Abstandsregeln untereinander einhalten.

Da viele Kinder nach langer Pause erstmalig wieder in die Kitas zurückkehren, muss evtl. mehr Zeit für das Bringen eingeplant werden.

·           Das Verweilen von Eltern u.a. Personen in der Kita ist auf ein zeitliches Minimum zu reduzieren. Tür — und Angelgespräche finden nicht statt. Bei Bedarf müssen Termine vereinbart werden.

·           Größere Feste u.ä. bleiben untersagt. Verabschiedungen von Schulkindern finden nur auf Gruppenebene im Freien und innerhalb der Betreuungszeit statt.

·           Übernachtungsaktionen sind untersagt.

·           Privates Spielzeug darf nicht mitgebracht werden

·           Singen/dialogische Sprechübungen u.ä. werden nur im Freien durchgeführt.

Sollten Fachkräfte aufgrund einer Erkrankung ausfallen, kann das Betreuungsangebot i.d.R. nicht aufrechterhalten werden. Es kann daher zu kurzfristigen Absagen der Betreuung kom­men. Dies ist vor allem darauf zurück zu führen, dass die Fachkräfte einer Gruppe fest zuge­ordnet sein müssen und nicht vertreten dürfen, wie das im normalen Betrieb möglich ist. Eine erkrankte Fachkraft kann daher nicht ersetzt werden.

Die Umsetzung der eingeschränkten Betreuung ist aufgrund der unterschiedlichen räumli­chen und personellen Gegebenheiten in jeder Kita unterschiedlich.

Die jeweiligen Regelungen der einzelnen Einrichtungen werden Ihnen von den Kitas geson­dert mitgeteilt.

Eltern- und Essenentgelte

Da die Kindertagesstätten ab dem 22.06.2020 wieder für alle Kinder geöffnet sind, die dort einen Betreuungsplatz haben, werden ab diesem Zeitpunkt lt. der Benutzungsordnung für die Kindertagesstätten der Stadt Laatzen wieder Eltern- (für Krippen- und Hortkinder) und Es­senentgelte erhoben. Dies gilt auch, wenn das Kind auf eigenen Wunsch der Eltern die Ein­richtung noch nicht wieder besuchen soll.

Da der Betrieb noch eingeschränkt ist, werden die Elternentgelte wie folgt erhoben:

·           wird die vertraglich vereinbarte Betreuungszeit im vollen Umfang angeboten, wird das mtl. festgesetzte Entgelt in voller Höhe (für Juni anteilig ab 22.6.) erhoben.

·           ist ein täglicher Besuch der Einrichtung möglich, die Betreuungszeit wird aber einge­schränkt angeboten, wird das Elternentgelt prozentual zur regulär vereinbarten Be­treuungszeit abgerechnet (Bsp. Betreuung regulär ganztags = 41 Wochenstunden, Betreuung ab 22.6. bis 13.00 Uhr = 25 Wochenstunden ergibt 61 % des regulären Entgeltes)

·           umfasst das Angebot nur einen Besuch an einzelnen Tagen, wird das Elternentgelt taggenau abgerechnet (Bsp.: reguläres Entgelt durch 30 Tage im Juni mal Anzahl der tatsächlich angebotenen Besuchstage)

Im Juli werden noch keine Elternentgelte eingezogen. Eine Abrechnung erfolgt monatlich im Nachhinein (voraussichtlich für den Monat Juni im August und für den Monat Juli im Septem­ber). Bitte stellen Sie sich darauf ein.

Aufgrund der Schließzeiten in den Sommerferien und zwischen Weihnachten und Neujahr, die auch in diesem Jahr stattfinden werden, wird regulär im Juli kein Essenentgelt erhoben. Das Mittagessen für die Zeit vom 22.06.2020 bis 30.06.2020 wird taggenau entsprechend der Teilnahme im Nachhinein abgerechnet. Die Einrichtungen melden uns für diesen Zeit­raum die Kinder, die tatsächlich an der Mittagsverpflegung teilgenommen haben. Wenn ihr Kind regulär angemeldet ist, aber noch nicht wieder am Essen teilnimmt, informieren Sie bitte rechtzeitig Ihre Einrichtung, damit diese sich darauf einstellen kann. Die Abmeldefristen lt. Benutzungsordnung für die Zeit vom 22.06.2020 bis 30.06.2020 sind ausgesetzt.

Ab dem 01.08.2020 werden die Entgelte voraussichtlich wieder regulär erhoben, sofern der Stufenplan des Kultusministeriums eingehalten und der Regelbetrieb ab diesem Zeitpunkt wieder aufgenommen werden kann.