Hilfe zum Lebensunterhalt: Gewährung

Leistungsbeschreibung

Hilfe zum Lebensunterhalt

Die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch XII dient der Sicherstellung der Grundbedürfnisse des täglichen Lebens.

Ein Anspruch besteht, wenn Einkommen und Vermögen des Antragstellers nicht ausreichen, um seinen notwendigen Bedarf zu decken. Bei der Bedarfsberechnung wird das Einkommen und Vermögen des Anspruchsberechtigten und seines nicht getrennt lebenden Ehegatten oder seines Partners einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft berücksichtigt.

Die Leistungen sind bestimmt zur Sicherstellung der Grundbedürfnisse der menschlichen Existenz, wie Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Haushaltsenergie, persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens sowie eine angemessene Unterkunft und Heizung. Die Leistungen – mit Ausnahme für Unterkunft und Heizung – werden pauschaliert in Form von Regelsätzen erbracht. Einzelbeihilfen kommen nur unter besonderen Voraussetzungen in Betracht.

Darüber hinaus können Mehrbedarfe anerkannt werden wegen:

  • Alter und Nachweis des Merkzeichens “G",
  • volle Erwerbsminderung und Nachweis des Merkzeichens “G",
  • Schwangerschaft,
  • Alleinerziehung von Kindern,
  • kostenaufwendige Ernährung bei Krankheit und
  • Warmwasser bei dezentraler Warmwasserversorgung

Ferner sind Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge berücksichtigungsfähig. Während bei der Hilfe zum Lebensunterhalt noch Vorsorgeleistungen für das Alter angerechnet werden, kommt dies bei der Grundsicherung nicht in Betracht.

Hilfe zum Lebensunterhalt steht bedürftigen Personen zu, die keinen Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Arbeitslosengeld II und Sozialgeld haben (d. h. selbst erwerbsfähig i. S. des Sozialgesetzbuch – Zweites Buch (SGB II) sind oder in Bedarfsgemeinschaft mit einer erwerbsfähigen Person leben)

Sozialhilfe ist eine nachrangige Leistung, die Personen erhalten, die sich nicht selbst helfen können. Ansprüche gegen Dritte – insbesondere Unterhaltsansprüche – sind grundsätzlich vorrangig zu verfolgen. Werden sie nicht rechtzeitig erfüllt und muss deswegen die Sozialhilfe eintreten, gehen die Ansprüche unter bestimmten Voraussetzungen auf die zuständige Stelle über, welche sie dann ihrerseits geltend machen kann.

Nähere Informationen sowie eine Beratung erhalten Sie beim zuständigen Sachbearbeiter.

An wen muss ich mich wenden?

Bitte wenden Sie sich direkt an die zuständige Sachbearbeiterin oder den zuständigen Sachbearbeiter im Team Soziale Sicherung. Wir beraten Sie gern über Ihren individuellen Leistungsanspruch und alle notwendigen Voraussetzungen. Die Antragsunterlagen übergeben wir Ihnen gern bei einem persönlichen Gespräch.

Für eine persönliche Vorsprache oder individuelle Beratung vereinbaren Sie bitte vorab telefonisch oder per Mail an unser Teampostfach einen Termin.  

Voraussetzungen

Anspruchsberechtigt sind nur Personen,

  • die vorübergehend nicht erwerbsfähig sind,
    - die Altersgrenze für den Anspruch auf die Regelaltersrente noch nicht erreicht haben und
    - die keine Ansprüche auf Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem Sozialgesetzbuch II bzw. auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung haben,
  • oder Personen, die eine vorgezogene Altersrente beziehen.

Nicht erwerbsfähig ist, wer wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit, d.h länger als 6 Monate, außerstande ist, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein. Diese Feststellung wird durch den Rententräger oder einen Amtsarzt getroffen.

Der tatsächliche Bezug einer Erwerbsunfähigkeitsrente ist nicht erforderlich.

Die anspruchsberechtigte Person muss ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben und im Stadtgebiet der Stadt Laatzen gemeldet sein.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Personalausweis
  • Belege über Ausgaben: Mietvertrag oder Hauslasten (jeweils mit Baujahr und Größe der Wohnung), Belege über Gas-/ Wasser- / Stromabrechnungen, Versicherungen (Policen und Beitragsrechnungen), wie z. B. Hausrats-, Haftpflicht-, Lebens-, Sterbeversicherungen, evtl. Beitragsrechnungen über freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung, etc.
  • Einkommensbelege, z. B. Rentenbescheid, Arbeitslosengeld II Bescheid, Wohngeldbescheid, Lohnabrechnung, etc.
  • Belege über Vermögen: Kontoauszüge der letzten drei Monate, Sparbücher, Festgeldkonten, Wertpapierkonten, Grundbuchauszug, etc.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Rechtsgrundlage

Die Gewährung von Leistungen der Sozialhilfe richten sich nach dem 3.Kapitel des Sozialgesetzbuch Zwölf (SGB XII).

Was sollte ich noch wissen?

Bei der Hilfe zum Lebensunterhalt werden Unterhaltsansprüche gegenüber Eltern und Kindern überprüft.

© Stadt Laatzen

Zuständigkeit

Soziale Sicherung

Öffnungszeiten

Die Stadt Laatzen hat keine Kernarbeitszeiten.

Für eine persönliche Vorsprache vereinbaren Sie bitte vorab einen Termin.

Dienstags und donnerstags ist eine persönliche Vorsprache nur vormittags bis 12:00 Uhr möglich. Mittwochs ist der Bereich der Leistungsgewährung nach dem SGB XII ganztägig nicht persönlich erreichbar.

 

Anschrift

Marktplatz 13
30880Laatzen

Mitarbeitende

FrauAnneGnensch

Sachbearbeiterin Grundsicherung / HLU / HzP ambulant Buchstaben B-E
Team Soziale Sicherung
Telefon:
0511 8205-5015
Fax:
0511 8205-5097
TeamSozialeSicherung [at] laatzen.de

FrauKatjaHaschke

Sachbearbeiterin Grundsicherung / HLU / HzP ambulant Buchstaben I, J, L, X und Y und Unterhaltsüberprüfungen
Team Soziale Sicherung
Telefon:
0511 8205-5018
Fax:
0511 8205-5097
TeamSozialeSicherung [at] laatzen.de

FrauBiancaSchirmacher

Sachbearbeiterin Grundsicherung / HLU / HzP ambulant Buchstaben R, U-W; Leistungen n. d. AsylbLG C-J
Team Soziale Sicherung
Telefon:
0511 8205-5025
Fax:
0511 8205-5097
TeamSozialeSicherung [at] laatzen.de

FrauAnneVoß

Sachbearbeiterin Grundsicherung / HLU / HzP ambulant Buchstaben M-Q
Team Soziale Sicherung
Telefon:
0511 8205-5016
Fax:
0511 8205-5097
TeamSozialeSicherung [at] laatzen.de

FrauJuliaDerabin

Sachbearbeiterin Grundsicherung / HLU / HzP ambulant S und T
Team Soziale Sicherung
Telefon:
+49 511 8205-5017
Fax:
+49 511 8205-5097
TeamSozialeSicherung [at] Laatzen.de

FrauLinda Dudacy

Sachbearbeiterin Grundsicherung / HLU /ambulante HzP Buchstaben F, G und H
Team Soziale Sicherung
Telefon:
+49 511 8205-5027
Fax:
+49 511 8205-5097
TeamSozialeSicherung [at] Laatzen.de

HerrTobiasStrübe

Sachbearbeiter HUL / Grundsicherung / HZP avE Buchstaben A und K
Team Soziale Sicherung
Telefon:
+49 511 8205-5021
Fax:
+49 511 8205-5097
TeamSozialeSicherung [at] Laatzen.de