zur Schlagwortwolke

Leben in der Stadt zu Corona-Zeiten

Bauarbeiten zum Hochbahnsteig

Aufgrund des planmäßigen Baufortschritts des Hochbahnsteiges Galgenbergweg kann ab dem 19.10.2020 die Einbahnstraßenregelung auf der Hildesheimer Straße in Fahrtrichtung Süden aufgehoben werden.

Im Bereich der Bauarbeiten wird der Verkehr dann auf einer Länge von ca. 150 Metern mit einer Ampel geregelt. Die Einmündungsbereiche der Nelkenstraße und der Franz-CarlAchard-Straße bleiben weiterhin bis zum Ende der Baumaßnahme gesperrt.

Aufgrund der Länge des durch Ampelregelung betroffenen Bereiches und des damit zu erwartenden Rückstaus kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Autofahrende werden daher gebeten, nach wie vor die bisherige Umleitungsstrecke zu nutzen.

Instandsetzungen im Stadtgebiet Laatzen

Im Rahmen der Straßenverkehrskontrollen wurden an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet festgestellt, dass Gehwege und Straßen mäßig bis stark beschädigt sind. Um die Verkehrssicherheit aufrecht zu erhalten, sind hier Instandsetzungsmaßnahmen erforderlich. Es handelt es sich nicht um die Instandsetzung von kompletten Gehwegen oder Straßen, sondern um die Reparatur einzelner Bereiche.

Im Einzelnen handelt es sich u. a. um:

- Gehweg Erich-Panitz-Straße verschiedene Einzelstellen
- Unbefestigter Parkstreifen Hildesheimer Straße zwischen Rethen und Grasdorf
- Pattenser Straße hinter der Einmündung Hildesheimer Straße
- Kastanienweg hinter der Einmündung Hildesheimer Straße
- Gehweg Tordenskioldstraße
- Gehweg Am Brocksberg zwischen Ziegelei- und Friedhofsstraße

Hinzu kommen noch verschiedene Kleinstbaustellen.

Beginnen werden die Arbeiten am 07.09.2020 im Hirtenweg in der Ortschaft IngelnOesselse. Aufgrund der engen Wegverhältnisse wird der Hirtenweg für circa zwei Wochen komplett gesperrt. Fußgängerinnen und Fußgänger werden gebeten die Umleitung über Im Eichengrund, Dorfbrunnenstraße und Weidenstraße zu nutzen.

Witterungsbedingt kann es allerdings immer mal wieder zu Unterbrechungen kommen. Die Arbeiten werden insgesamt bis zum Jahresende andauern.

Die Kosten der Maßnahmen betragen rund 160.000 €.