zur Schlagwortwolke

Leben in der Stadt zu Corona-Zeiten

Etliche Kinder sitzen in einem Halbkreis auf kleinen Stühlen und unterhalten sich.

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/in (m/w/d)

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Qualifikation zur Sozialpädagogischen Assistenz oder einem vergleichbaren Abschluss im sozialen Bereich ist es möglich, in die Ausbildung zum Erzieher/ zur Erzieherin zu starten.

Mit einer Erzieherausbildung ist die Chance auf dem Arbeitsmarkt hervorragend, denn es besteht ein großer Bedarf an sozialpädagogischen Fachkräften.

Es handelt sich um ein abwechslungsreiches und vielfältiges Arbeitsfeld. Bei der Arbeit mit Kindern und Eltern tritt keine Routine oder Langeweile auf. Die Beziehungspartnerschaft wird aktiv gestaltet und die Kinder werden auf ihrem Entwicklungs- und Lebensweg unterstützt und begleitet.

Es handelt sich bei diesem Ausbildungsgang um eine schulische Ausbildung, die in Vollzeit (hauptsächlich Schule mit einigen Praxistagen) oder in Teilzeit (vorwiegend Praxistage mit einigen Schultagen) absolviert werden kann. Die Art und den Umfang legen die jeweiligen Fachschulen fest.

Es gibt folgende Unterschiede:

Vollzeit: Ausbildungsdauer 2 Jahre, kein Arbeitsvertrag, Schulferien

Teilzeit: Ausbildungsdauer 3 – 3 ½ Jahre, ein Arbeitsvertrag als Sozialpädagogische Assistentin/ Sozialpädagogischer Assistent (meist über 19,5 Stunden/Woche), Bezahlung nach TVöD SuE S4, Urlaubsanspruch je nach Anzahl der wöchentlichen Arbeitstage (entsprechend Anspruch nach TVöD, z.B. 18 Tage im Jahr bei einer 3 Tage/Woche)

Die Stadt Laatzen bietet für beide Ausbildungsformen Ausbildungsplätze an.

Für die Vollzeit – Variante wenden Sie sich bitte an:

Susanne Grothe, Tel. 0511/ 8205-5508 oder Susanne.Grothe@laatzen.de

Für die Teilzeit – Variante wenden Sie sich bitte an:

Maike Mahlendorf- Külsen, Tel. 0511/8205-1113 oder