zur Schlagwortwolke

Leben in der Stadt zu Corona-Zeiten

Stromspar-Check in Laatzen

Der kostenlose Stromspar-Check hilft Haushalten mit geringen Einkommen, das Haushaltsbudget zu entlasten und Stromsperren zu vermeiden. Die Beraterinnen und Berater aus dem Stromspar-Team der Arbeiterwohlfahrt (AWO) sind speziell geschulte ehemalige Langzeitarbeitslose, welche die Beratung ‚auf Augenhöhe‘ durchführen. Sie besuchen die Haushalte und haben Messgeräte und eine Menge nützliche Tipps und Tricks mit dabei, mit denen schnell bis zu 130 Euro Energiekosten im Jahr gespart werden können. Passende Soforthilfen wie energiesparende Beleuchtung, schaltbare Steckdosenleisten oder Wasserstrahlregler im Wert von bis zu 70 Euro werden gratis vor Ort installiert. Außerdem gibt es Unterstützung beim Austausch von Kühlschränken. Das Beratungsangebot wendet sich an alle Laatzener, die Transferleistungen erhalten oder deren Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt. Die Beratungen werden in verschiedenen Sprachen angeboten.

Neben dem Beratungsangebot gibt es seit Sommer 2017 eine offene Sprechstunde im Rathaus Laatzen für alle Interessierten. Einmal wöchentlich beantwortet Stromsparhelferin Dagmar Skaf mit ihren Kolleginnen und Kollegen erste Fragen zum Stromsparen, vereinbart Termine oder erklärt den Ablauf des Beratungsangebots. Die Stadt Laatzen unterstützt das Angebot von Beginn an und ermuntert alle Laatzener Haushalte, die berechtigt sind, das kostenlose Angebot zu nutzen.

Hier können Sie sich direkt zur Beratung anmelden oder uns in der Sprechstunde besuchen:

Anmeldung zum Stromspar-Check:
Zentrum für berufliche Entwicklung
der Arbeiterwohlfahrt Region Hannover e. V.
Telefon: (0511) 21 97 81 69
E-Mail: stromsparen@awo-hannover.de

Offene Sprechstunde im Rathaus Laatzen
Raum 912 A, 9. Etage, Marktplatz 13, Laatzen
montags 9.00 – 12.00 Uhr
donnerstags 9:00 – 12:00 Uhr

Hintergrund
Das bundesweite Projekt „Stromspar-Check“ wird vom Caritasverband und dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums gefördert. In der Region Hannover koordiniert die Arbeiterwohlfahrt Region Hannover e.V. gemeinsam mit der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Region Hannover das Projekt, zusätzliche Mittel gibt es von der Region Hannover, dem Jobcenter Region Hannover und dem enercity-Fonds proKlima.

Weitere Informationen auf www.stromsparcheck-hannover.de